Niedersachen klar Logo

Rechte nach dem Sozialgesetzbuch – Neuntes Buch - (Leichte Sprache)

Als berufstätiger Schwer-Behinderter haben Sie besondere Rechte.

Berufstätig bedeutet:
Sie haben eine Arbeit.
Zu den Rechten gehört zum Beispiel:

Ihr Arbeit-Geber darf Sie nicht einfach so entlassen.
Das schwere Wort dafür ist: besonderer Kündigungs-Schutz.
Der besondere Kündigungs-Schutz beginnt 3 Wochen
nachdem Sie den Antrag auf Schwer-Behinderung gestellt haben.
Wenn Ihr Arbeit-Geber Sie entlassen möchte:
Ihr Arbeit-Geber muss zuerst das Integrations-Amt fragen.
Das Integrations-Amt muss ja sagen.
Das Integrations-Amt hilft berufstätigen Menschen mit Behinderungen.

Als Schwer-Behinderter bekommen Sie
besondere Hilfe für den Arbeits-Platz.
Zum Beispiel:
Sie bekommen eine technische Arbeits-Hilfe.
Das bedeutet zum Beispiel:
Sie brauchen einen großen Bild-Schirm.
Weil Sie schlecht sehen.
Oder Sie brauchen eine besondere Tastatur.
Weil Sie blind sind.
Das schwere Wort dafür ist:
Braille-Zeile.
Das spricht man so:
Brei-Zeile.

Das Integrations-Amt hilft Ihnen auch wenn:
Sie können nicht selber Auto fahren.
Oder Sie können nicht
mit dem öffentlichen Personen-Nah-Verkehr fahren.
Der öffentliche Personen-Nah-Verkehr ist zum Beispiel:

  • Bus und Zug.

  • Straßen-Bahn.

  • U-Bahn.

Dann hilft das Integrations-Amt den Transport zu bezahlen.
Transport bedeutet:
Jemand fährt Sie zu Ihrer Arbeit.

Sie können auch Kraft-Fahrzeug-Hilfe bekommen.
Das bedeutet zum Beispiel:
Sie können nicht mit dem öffentlichen Personen-Nah-Verkehr fahren.
Aber Sie können selber Auto fahren.
Dafür brauchen Sie aber ein besonderes Auto.
Das schwere Wort dafür ist:
Behinderten-Gerechtes Auto.
Das Integrations-Amt hilft Ihnen dabei.

Als berufstätiger Schwer-Behinderter bekommen Sie
begleitende Hilfe im Arbeits-Leben.
Das bedeutet zum Beispiel:
Sie brauchen eine neue Wohnung.
Weil die Wohnung näher an Ihrem Arbeits-Platz ist.
Oder weil die Wohnung extra für Schwer-Behinderte ist.
Das Integrations-Amt hilft Ihnen die Wohnung zu bezahlen.

Vielleicht haben Sie auch schon eine Wohnung für Schwer-Behinderte.
Das Integrations-Amt hilft Ihnen die Wohnung zu bezahlen.

Das Integrations-Amt hilft Ihnen auch:
Wenn Sie sich beruflich selbst-ständig machen.
Das schwere Wort dafür ist: wirtschaftliche Selbständigkeit.
Das bedeutet:
Sie sind Ihr eigener Chef.
Sie sind alleine verantwortlich für Ihre Arbeit.
Sie entscheiden selber, wie Sie arbeiten.

Als Schwer-Behinderter haben Sie auch mehr Urlaub im Jahr.
Das sind meistens 5 Tage mehr.
Das gilt aber nicht für Gleich-Gestellte.
Gleich-Gestellte haben einen GdB von weniger als 50.
Gleich-Gestellte haben aber einen GdB von 30 und mehr.
GdB ist die Abkürzung für Grad der Behinderung.
Der Grad der Behinderung ist eine Zahl.
Der Grad der Behinderung sagt:
So schwer ist die Behinderung von einer Person.
Der Grad der Behinderung steht im Schwer-Behinderten-Ausweis.
Oder der Grad der Behinderung steht im Fest-Stellungs-Bescheid.
Der Fest-Stellungs-Bescheid ist ein Brief vom Amt.
Sie können einen Antrag auf Gleich-Stellung stellen wenn:

  • Sie brauchen besondere Hilfen beim Arbeiten.

  • Sie haben Angst Ihre Arbeit zu verlieren.
    Weil Sie eine Behinderung haben.

  • Sie können mit der Gleich-Stellung eine Arbeit bekommen.

Den Antrag auf Gleich-Stellung stellen Sie bei der Agentur für Arbeit.
Die Agentur für Arbeit sagt Ihnen:
Sie sind schwer-behinderten Menschen gleich-gestellt.
Dann haben Sie die gleichen Rechte
wie schwer-behinderte Menschen.
Oder Sie sind schwer-behinderten Menschen nicht gleich-gestellt.
Dann haben Sie nicht die gleichen Rechte
wie schwer-behinderte Menschen.

Sie können Ihrem Arbeit-Geber erzählen:
Sie haben einen Schwer-Behinderten-Ausweis beantragt.
Sie müssen Ihrem Arbeitgeber das aber nicht erzählen.

Bei der Agentur für Arbeit bekommen Sie Informationen.
Und beim Integrations-Amt.
Das Integrations-Amt ist
im Landes-Amt für Soziales, Jugend und Familie.

Hier ist die Adresse vom Integrations-Amt:

Niedersächsisches Landesamt für Soziales, Jugend und Familie
- Integrationsamt -
Domhof 1
31134 Hildesheim


Haftungs-Ausschluss

Der Text in Leichter Sprache soll Sie nur informieren.
Der Text ist nur ein Zusatz-Angebot.
Der rechtsgültige Text ist das Gesetz.
Der Text in Leichter Sprache ist rechtsunwirksam.
Das bedeutet:
Mit dem Text in Leichter Sprache können Sie
keine
Nachteils-Ausgleiche einfordern.



Urheberrecht: Angela Tonn & Margarita Heiser


Möchten Sie uns etwas zu den Texten in Leichter Sprache sagen?
Dafür können Sie ein Formular benutzen.
Klicken Sie hier.



Liste von den Nachteils-Ausgleichen in leichter Sprache:

Möchten Sie zurück zur Übersicht über Nachteils-Ausgleiche
für behinderte Menschen in Leichter Sprache ?
Klicken Sie hier.
Dann kommen Sie zurück zur Übersicht über Nachteils-Ausgleiche
für behinderte Menschen in Leichter Sprache.


  • Hier können Sie lesen:
    Wo können Sie parken.

Angestrahles Paragraphenzeichen

© Boguslaw Mazur - Fotolia.com

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln